Kapverden

Facettenreiche Inselwelt

zum Entdecken und Erholen

Kapverdische Inseln - Insel Santiago


Kapverden - Insel Santiago

Santiago ist mit 991 km² die größte und am dichtesten bevölkerte Insel des Archipels. Hier lebt fast die Hälfte der gesamten Bevölkerung von Kap Verde. Das Innere der Insel ist gebirgig und besitzt tiefe und zerklüftete Täler. In einigen gibt es sogar Quellen, aus denen permanent Wasser fließt. Es gibt zwei hohe Bergketten. Eine wird vom höchsten Punkt der Insel gekrönt, dem Pico d’Antonia mit 1.392 m und die zweite, die den Namen Serra Malagueta trägt, steigt bis auf 1.064 m an. Die Küste ist generell steil und abrupt mit vorgelagerten, schwarzen Riffen und kleinen Sandstränden umgeben. Die Vegetation ist in den Höhenlagen und einigen Tälern üppig, während sie in den niedrigeren Gebieten und in den mittleren Lagen praktisch inexistent ist.

Kapverden - Insel Santiago

Die Insel Santiago war die erste portugiesische Kolonie und die erste Insel des Archipels, die bevölkert wurde. Kurz nach ihrer Entdeckung ging der genuesische Seefahrer Antonio da Noli, in Diensten der portugiesischen Regierung, mit einer kleinen Gruppe portugiesischer Siedler an einer Stelle an Land, die damals Ribeira Grande genannt wurde. Hier wurde also Mitte des 15. Jahrhunderts die erste Stadt der Inselgruppe gegründet. Die Entwicklung der Stadt und der Insel basierten auf dem damals florierenden Handel mit Sklaven, die von der nahegelegenen afrikanischen Küste verschleppt wurden. Einige dieser Sklaven blieben auf der Insel, um auf den dortigen Feldern zu arbeiten.

Kapverden - Insel Santiago

Die Präsenz von Europäern und Afrikanern endete schließlich mit der Vermischung beider Rassen. Jedoch bleiben einige Afrikaner im Zentrum der Insel isoliert und haben ihre afrikanischen Traditionen bis heute beibehalten. Diese Bräuche sind auch in den Alltag und die Feste aller Bewohner übergegangen, was vor allem in ihrer Musik und in ihren Gesängen deutlich wird. Nach der Abschaffung der Sklaverei kam der wirtschaftliche Niedergang, der in einer ärmlichen Subsistenzwirtschaft endete. Noch heute ist die Landwirtschaft, trotz der Trockenheit die auf der Insel herrscht, ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor.

Kapverden - Insel Santiago

Santiago bietet Ihnen ein Treffen mit der historischen Vergangenheit von Kap Verde in Cidade Velha. Das afrikanischste Ambiente der Kapverdischen Inseln, die schönen Berglandschaften, die Bauerndörfer, die Farbenfreude von Assomada, der Stand von Tarrafal, umgeben von Kokospalmen und das aufregende Nachtleben von Praia, der Hauptstadt des Landes. Die Stadt Praia liegt an der Südküste der Insel Santiago. Sie wurde im 18. Jahrhundert beim Strand von Santa Maria erbaut. Daher auch ihr Name (Praia=Strand). Nachdem die ersten Verwaltungsgebäude errichtet und die Stadt befestigt war, wurde sie 1770 zum Verwaltungssitz der Inselgruppe und erhielt schließlich im Jahre 1858 das Stadtrecht.

Kapverden - Insel Santiago

Ausgehend vom historischen Zentrum ist die Stadt nach der Unabhängigkeit sehr schnell gewachsen und stellt heute die größte Siedlung von Kap Verde dar. Sie ist das politische und wirtschaftliche Zentrum des Landes und ihr schnelles Wachstum ist vor allem auf die Landflucht aus dem Inneren der Insel und von anderen Inseln zurückzuführen. Derzeit hat Praia ca. 120.000 Einwohner. Die Mehrheit der Gebäude der Innenstadt ist im portugiesischen Kolonialstil erbaut worden. Man sieht noch die ursprünglichen Stadtgrenzen auf der Ebene bei der Bucht.

Kapverden - Insel Santiago

Dieser Stadtteil erhielt den Namen Plato. Man kann das Stadtzentrum bequem zu Fuß besichtigen. Als Ausgangspunkt dient hier der Platz des 12. September. Der Platz ist von historischen Gebäuden umgeben, unter denen besonders die Kirche, der Justizpalast, die Banco Comercial do Atlantico, der Kulturpalast und das alte Rathaus der Stadt zu erwähnen sind. Die Avenida Amilcar Cabral, die vom Platz wegführt, ist die wichtigste Geschäftszeile des Platos. Hier findet man, unter anderem, die Zentrale der Fluggesellschaft TACV und den städtischen Markt.

Kapverden - Insel Santiago

Weiter unten im Plato gibt es einen weiteren Markt (La Scupira) mit eher afrikanischem Flair. Er wird unter freiem Himmel abgehalten und hier findet man so ziemlich alles, von Haushaltsgeräten über Gegenstände des persönlichen Gebrauchs bis hin zu Stereoanlagen. Die Straßen des Platos sind während des Tages voller Leben, jedoch sind sie nachts praktisch leer, denn das Nachtleben konzentriert sich in anderen Stadtteilen. Auf der gegenüberliegenden Seite der Bucht, direkt am Meer, liegt Prainha, ein Stadtteil von Praia mit mehreren Botschaften, luxuriösen Villen und den besten Hotels der Stadt.

Kapverden - Insel Santiago

Der Stadtteil Prainha (kleiner Strand) verdankt seinen Namen dem kleinen Strand, an dem er liegt. Dieser Strand zusammen mit Quebra Canela, der nur ein paar Minuten entfernt liegt, ist leicht zugänglich und wird von den Bewohnern der Hauptstadt bevorzugt.

Nur fünfzehn Kilometer von Praia entfernt, wird man mit der Vergangenheit von Santiago konfrontiert „Cidade Velha“.

Kapverden - Insel Santiago

Kurz bevor man zum Ort kommt, kann man den Abzweig nehmen, der zur Festung Sao Filipe führt. Sie wurde am Ende des 15. Jahrhunderts erbaut und von dieser alten Zitadelle hat man einen herrlichen Blick auf Cidade Velha und seine grüne Küste. Leider sind nur noch wenige steinerne Zeugen in dieser historischen Stadt erhalten. Mit Ausnahme der Kirche Nuestra Senora del Rosario, die fünf Jahrhunderte nach ihrem Bau immer noch gut erhalten ist, gibt es praktisch nur noch Ruinen.

Kapverden - Insel Santiago

Hervorzuheben sind die Ruinen der Zitadelle und die von Se Catedral, sowie im Zentrum der Stadt der Pelourinho, wo die Sklaven öffentlich bestraft wurden. Heute überlebt der ruhige Ort Cidade Velha dank der Küstenfischerei und der Landwirtschaft in der Nähe der Küste, die schon vor vielen Jahren ihre üppige Vegetation verloren hat. In vergangenen Zeiten, als die Insel noch reich an Vegetation war, wurde Ribeira Grande zu einem obligatorischen Zwischenhafen auf den atlantischen Routen. Hier ankerten berühmte Seefahrer wie Vasco da Gama, Americo Vespucci, Christoph Kolumbus, Alfonso d’Albuquerque und Sebastian del Cano.

Kapverden - Insel Santiago

Die günstige Lage des Hafens von Ribeira Grande verstärkte den florierenden Sklavenhandel. Die Sklaven wurden aus dem Golf von Guinea herangebracht, „christianisiert“ und durften sich vor der langen Reise über den Atlantik etwas ausruhen. Die Sklavenschiffe kamen nach Ribeira Grande, um Sklaven zu kaufen und diese dann auf den Plantagen in Südamerika weiterzuverkaufen. Kaum siebzig Jahre nach seiner Entdeckung bekam Ribeira Grande das Stadtrecht und wurde zur ersten portugiesischen Stadt in Westafrika. Der Reichtum, der sich in der Stadt anhäufte, war oft das Ziel von Piratenangriffen.

Kapverden - Insel Santiago

1585 wurde sie von Piraten unter dem Befehl von Prior do Crato, der um die Thronfolge in Portugal kämpfte, geplündert. Noch im gleichen Jahr wurde sie abermals geplündert, diesmal von dem gefürchteten englischen Piraten Francis Drake. Daraufhin wurde die Zitadelle Sao Felipe gebaut, um den Angriffen standhalten zu können. Trotzdem konnte Ribeira Grande die Angriffe des berühmten französischen Piraten Jauqes Cassart nicht abwehren und 1712 wurde die Stadt geplündert und geschliffen. Dies bewirkte einen Exodus seiner Bewohner nach Süden, in Richtung Praia. Dort wurde die neue Hauptstadt errichtet und Ribeira Grande wurde einfach nur noch die Alte Stadt (Cidade Velha) genannt.

Kapverden - Insel Santiago

Die Insel verfügt über ein gut ausgebautes Straßennetz und kann in aller Ruhe und ohne größere Probleme besichtigt werden. Überall wird die vorherrschende Trockenheit sichtbar. Trotzdem wird die wüstenhafte Landschaft ab und zu von einem grünen Tal unterbrochen, in dem Landwirtschaft betrieben wird. Um Santiago kennen zu lernen, empfiehlt sich die Route, die Praia und Tarrafal, den südlichsten und den nördlichsten Punkt der Insel, miteinander verbindet. Unterwegs kommt man an Sao Domingo, einem der ältesten Dörfer der Insel vorbei. In seinem Zentrum für Kunsthandwerk kann man Gegenstände aus Keramik und Stroh kaufen.

Kapverden - Kapverdische Inseln - Insel Santiago

Wenn man die Landstraße nach Rui Vaz nimmt und durch diesen Ort fährt, kommt man in eine Gegend, die während des ganzen Jahres fruchtbar und grün ist. Es handelt sich um den Anstieg zum Monte Tchota, der auf einer Höhe von 1050 m endet. Dort, wo die Landstraße endet, befindet sich eine Fernmeldestation und man hat einen herrlichen Ausblick auf den Pico d’Antonia, den höchsten Punkt der Insel. Wenn man wieder auf die Landstraße, die in den Norden der Insel führt, zurückkehren will, kann man einen Umweg über Sao Jorge dos Orgaos machen.

Kapverden - Insel Santiago

Dieser Ort liegt am Fuße der Serra do Pico d’Antonia. Dort ist die Vegetation üppig, die Luft rein und frisch und man kann sich bei einem Spaziergang durch den einzigen botanischen Garten der Insel entspannen. Dort wird auch intensiv für den Schutz und die Erhaltung der endemischen Arten auf den Inseln gearbeitet. Im Zentrum der Insel, ca. 64 km von der Hauptstadt entfernt, liegt Assomada, die zweitgrößte Stadt der Insel. Assomada ist das Zentrum der Gegend von Santa Catalina und hat in den letzten Jahren einen starken Aufschwung erfahren. Dieser beruht hauptsächlich auf der hohen Produktivität der Landwirtschaft, in der fast alle 50.000 Bewohner der Gegend tätig sind.

Kapverden - Insel Santiago

Angebaut wird vor allem Mais, Gemüse, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Süßkartoffeln, Zuckerrohr und Bananen. Die Viehwirtschaft beruht auf der Zucht von Kühen, Schweinen und Ziegen. Die Produkte dieser Aktivitäten, zusammen mit Gegenständen des täglichen Bedarfs, werden auf dem äußerst dynamischen und lebendigen Markt von Assomada angeboten. Dieser Markt ist das wichtigste Einkaufszentrum für die Bewohner der Gegend, aber auch für Bewohner von anderen Inselgegenden, die dorthin kommen, um zu kaufen oder zu verkaufen. Ein Besuch auf dem Markt lohnt sich, vor allem mittwochs und samstags, den geschäftigsten Tagen der Woche.

Kapverden - Insel Santiago

Tarrafal ist der Endpunkt einer Reise in den Norden durch das Innere der Insel. Der Ort überrascht durch sein exotisches Ambiente. Das warme und kristallklare Wasser und die kleinen Wellen, die den schönen weißen Strand bespülen, laden zu einem entspannenden Bad ein. Tarrafal, ein Fischerdorf mit langer Tradition, liegt auf einem Hang, nur wenige Meter über dem Meer. Die Bevölkerung lebt hauptsächlich von der Landwirtschaft und von dem, was das Meer hergibt. Wenn man von Tarrafal nach Praia zurückkehrt, kann man weitere Ortschaften der Insel entdecken, indem man die Landstraße nimmt, die an der Nordostküste vorbeiführt.

Kapverden - Insel Santiago

Diese ist sehr kurvenreich, denn sie schlängelt sich an kleinen Buchten entlang, in denen es oft kleinere Sandstrände gibt. Oft sind diese Buchten Mündungen von kleinen Bächen, an denen Landwirtschaft betrieben wird. An diesen Stellen kontrastiert das Grün der Vegetation angenehm mit den trockenen und unfruchtbaren Landstrichen, die meist die Landstraße begleiten. Man kommt durch Orte wie Porto Formoso und Mangue de Sete Ribeiras und Calheta, die die Ostküste säumen.

Kapverden - Insel Santiago

Nach der letztgenannten Ortschaft führt die Landstraße wieder ins Landesinnere. Man kommt durch das weite Tal Santa Cruz, in dem große Bananen-, Papaya- und Kokosplantagen angelegt wurden. Danach führt die Landstraße wieder zur Küste und man kommt nach Pedra Badejo. Hier kann man am ausgedehnten, schwarzen Sandstrand, am Fuße des Dorfes, baden und das Auslaufen oder Heimkehren von kleineren Fischerbooten beobachten. Von Pedra Badejo bis Praia führt die Landstraße wieder durchs Landesinnere nach Praia

Ihr Kontakt zu uns

Für Fragen und kompetente Beratung stehen wir Ihnen gerne auch telefonisch zur Verfügung.

Telefon 06196-92 00 9 20


Unterkünfte Insel Santiago

Kontakt | Links | Sitemap | Impressum | AGB`S Kopp Tours | AGB`S Reisebüro Kopp | Datenschutz